Freihandelszonen:

Neoliberale befürworten Freihandelszonen und die Abschaffung der Grenzen der Nationalstaaten.

 

Meine Meinung:

Hier sieht man mal wieder, wie verlogen und widersprüchlich die neoliberale Zielsetzung ist.

Grundidee des Neoliberalismus ist die Abschaffung des Protektionismus, aber die Errichtung der Freihandelszonen zielt doch letztlich auf die Benachteiligung derjenigen, die sich außerhalb dieses Schutzgebietes befinden.
Freihandelszonen sind folglich immer protektionistisch ausgerichtet. Die Neoliberalen stellen Forderungen auf, die miteinander völlig unvereinbar sind.

Die gewünschte Abschaffung der nationalen Grenzen innerhalb der Freihandelszone führt zu einem irrationalem Wettbewerb, wie man an der heutigen EU ablesen kann.
Westeuropäer werden in einen ungleichen Wettbewerb mit den Billiglohnländern gezwungen, der auf Dauer kaum zu gewinnen ist. Es sei dann, man nähert sich langfristig dem östlichen Niedriglohnniveau (in diesem Prozess befinden wir uns gerade).

Auffällig ist, dass nicht einmal die Billiglohnländer davon groß profitieren. In Polen liegt die Arbeitslosenquote noch höher als in Deutschland, die Arbeitsbedingungen sind dort in manchen Bereichen katastrophal und menschenunwürdig.

Die Auflösung der Grenzen geht einher mit einer Entnationalisierung, deren fatale Folgen man in politischen Kreisen noch gar nicht begriffen zu haben scheint.
Ein Staat, der sich selbst verleugnet und mit dem sich seine Bürger nicht mehr identifizieren können, ist auf Dauer nicht überlebensfähig. Denn die zunehmende Verachtung des eigenen Staates schürt den persönlichen Egoismus (es entwickelt sich eine Forderungs- und Bedienermentalität gegenüber dem Staat).

 

Zurück zum Ausgangsartikel: Was versteht man unter Neoliberalismus?

 

 

Manfred Julius Müller, Flensburg

 

 

Home (Startseite www.neo-liberalismus.de)

 

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar:

Manfred Julius Müller:
Der Freihandelswahn
Der Niedergang der westlichen Welt durch den Zollabbau
80 Seiten, 6,50 Euro

Klappentext:
Der Welthandel ist von Natur aus eine gute Sache. Doch heute geht es längst nicht mehr um einen natürlichen, weltoffenen Warenaustausch, sondern um dessen Radikalisierung: den Freihandel.

Nicht der Abbau überflüssiger Handelsschikanen steht dabei im Vordergrund &endash; eine machthungrige Globalisierungslobby will vor allem eines: den totalen Liberalismus und
Denn diese Freiheiten ermöglichen erst das globale Lohn- und Steuerdumping. Zum großen Vorteil der Weltkonzerne, Finanzjongleure und Spekulanten. Aber zum Nachteil aller rechtschaffenen Erwerbstätigen und Rentner.

Weitere Informationen und Buchbestellung über Amazon, ebook.de

Manfred Julius Müller analysiert seit 30 Jahren weltwirtschaftliche Zusammenhänge und veröffentlicht brisante Aufsätze zu den heikelsten Themen. Er entwickelte neue Wirtschaftstheorien, die weltweit neue Maßstäbe setzten und in manchen Ländern in wichtigen Bereichen die Gesetzgebung beeinflussten. Seine Websites erreichen im Jahr etwa eine Million Besucher. Inzwischen sind auch einige Bücher erschienen, u. a. die Trilogie "DAS KAPITAL".

Was kann der Wähler überhaupt noch beeinflussen?

 

Leitet Donald Trump das Ende der Globalisierung ein?

 

Die Pressefreiheit im Zeichen des Neoliberalismus