Etikettenschwindel:

Taugt Ludwig Erhard als Aushängeschild der Neoliberalen?

 

Mein Kommentar:

Die Neoliberalen schmücken sich gerne mit Ludwig Erhard als Urvater des Neoliberalismus. Was könnte überzeugender für ihre Wirtschaftstherorie sein als die Ikone des deutschen Wirtschaftswunders? Dabei handelt es sich hier um einen Schwindel ganz besonderer Art. Denn Ludwig Erhard könnte, wenn überhaupt, höchstens als Vertreter des Neoliberalismus in seiner alten (inzwischen überholten) Bedeutung herhalten. Erhard gilt als Gründer der sozialen Marktwirtschaft, und die ist genau das Gegenteil des heutigen Neoliberalismus.

Ludwig Erhard setzte damals auf angemessene Zölle als Schutz vor ausländischen Dumpingattacken, er sorgte für eine unterbewertete DM, die Exporte verbilligte und Importe verteuerte. Besonderen Wert legte er auf eine eigene stabile Währung, die eine abgestimmte nationale Geldpolitik ermöglichte. Eine Multikulti-Währung wie der Euro wäre Erhard nie und nimmer in den Sinn gekommen.
Fazit: Es ist mehr als abgefeimt, gerade Ludwig Erhard als Neoliberalen im heutigen Sinne zu verkaufen. Denn er hat genau die entgegengesetzten Werte vertreten und umgesetzt.

 

Zurück zum Ursprungsartikel: Was versteht man unter Neoliberalismus?

 

Home (Startseite www.neo-liberalismus.de)
Manfred Julius Müller
, Flensburg, Impressum

 

"Denn sie wissen nicht, was sie tun …"
Wenn unsere Politiker die Kettenreaktion weltwirtschaftlicher Zusammenhänge nicht sehen wollen, werden sie bis zum bitteren Ende (bis zum völligen Zusammenbruch des Kasinokapitalismus) weiterwursteln.

 

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …