Etikettenschwindel:

Taugt Ludwig Erhard als Aushängeschild der Neoliberalen?

 

Mein Kommentar:

Die Neoliberalen schmücken sich gerne mit Ludwig Erhard als Urvater des Neoliberalismus. Was könnte überzeugender für ihre Wirtschaftstherorie sein als die Ikone des deutschen Wirtschaftswunders? Dabei handelt es sich hier um einen Schwindel ganz besonderer Art. Denn Ludwig Erhard könnte, wenn überhaupt, höchstens als Vertreter des Neoliberalismus in seiner alten (inzwischen überholten) Bedeutung herhalten. Erhard gilt als Gründer der sozialen Marktwirtschaft, und die ist genau das Gegenteil des heutigen Neoliberalismus.

Ludwig Erhard setzte damals auf angemessene Zölle als Schutz vor ausländischen Dumpingattacken, er sorgte für eine unterbewertete DM, die Exporte verbilligte und Importe verteuerte. Besonderen Wert legte er auf eine eigene stabile Währung, die eine abgestimmte nationale Geldpolitik ermöglichte. Eine Multikulti-Währung wie der Euro wäre Erhard nie und nimmer in den Sinn gekommen.
Fazit: Es ist mehr als abgefeimt, gerade Ludwig Erhard als Neoliberalen im heutigen Sinne zu verkaufen. Denn er hat genau die entgegengesetzten Werte vertreten und umgesetzt.

 

Zurück zum Ursprungsartikel: Was versteht man unter Neoliberalismus?

 

Home (Startseite www.neo-liberalismus.de)
Manfred Julius Müller
, Flensburg, Impressum

 

Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Kommt nach der Bundestagswahl das böse Erwachen?
"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de



Schluss mit der Heuchelei! Die Welt funktioniert anders, als uns von Lobbyisten und Medien eingeredet wird!
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
"Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?"

"DAS KONTRABUCH" von Manfred J. Müller, 100 Seiten, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de


Ein Gegenentwurf zum Kapital von Karl Marx:
DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.
Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, 2. Auflage, 13,50 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de