Translater:


Die Tücken des Liberalismus ...

Warum führt der Liberalismus immer wieder in die Katastrophe?

Schon weit vor der Finanzkrise 2008 und sogar noch vor der 1929 einsetzenden Weltwirtschaftskrise hat der Liberalismus zur Massenverelendung geführt: Bereits in den 1870er Jahren drückte der globale Freihandel die Preise so weit nach unten, dass es die Unternehmen schließlich selbst waren, die ihre Regierungen um Zollerhöhungen anflehten. Diesem Drängen wurde in verschiedenen Staaten schließlich nachgegeben, wodurch sich die prekäre Lage tatsächlich entspannte und Wirtschaftskraft und Wohlstand sprunghaft anstiegen.

1873, 1929, 2008:
Immer wieder führt der Liberalismus (der nahezu zollfreie Welthandel) in die Katastrophe.
Erst nach einem aus der Not geborenen Zoll-Protektionismus konnten anschließend die Schwierigkeiten überwunden werden.

Die Schreckensbilanz des Liberalismus:
Auch im 19. Jahrhundert gab es bereits einen Produktivitätsschub -
ohne dass der Wohlstand sich erhöhte!

Dass der Wohlstand trotz stetigen Produktivitätswachstums sinken kann (wie seit 1980 in den alten Industrienationen), ist historisch betrachtet nichts Neues. Bereits im 19. Jahrhundert vollzog sich ähnliches, und schon damals war der mit dem Liberalismus einhergehende globale Dumpingwettbewerb Schuld an der paradoxen Rückentwicklung.

Die Industrialisierung, die mit der Erfindung der Dampfmaschine etwa 1830 einsetzte, brachte einen mächtigen Produktivitätszuwachs, der dass allgegenwärtige Massenelend eigentlich hätte beseitigen müssen. Doch weil man sich weltweit mit den maschinell hergestellten Waren ständig unterbot, kam niemand so recht in den Genuss des technischen Fortschritts. Die totale Ausbeutung des Fabrikarbeiters, der mit seiner 70- bis 90-Stundenwoche unter schlimmsten Arbeitsbedingungen gerade einmal seine Familie notdürftig vor dem Hungertod und dem Erfrieren bewahren konnte, machte die Früchte des Erfindungsgeistes der Frühindustrialisierung zunichte.

In einem gesunden Binnenmarkt, ohne ständigem Unterbietungsdruck aus dem Ausland, hätten sich der allgemeine Wohlstand rasch vermehren müssen - denn in einem intaktem Wirtschaftskreislauf befinden sich fortwährend Produktivität und allgemeine Kaufkraft (Lohneinkommen) in der Balance. Würden in einem solch soliden Markt die Löhne mit dem Produktivitätswachstum nicht Schritt halten, hätte dies regulative Folgen: Die Preise würden wegen des Warenüberangebots nachgeben und somit zu einer indirekten Kaufkraft- bzw. Lohnerhöhung führen.
In einem ungeschütztem und unkontrollierbaren Wirtschaftsraum kann dieser natürliche Ausgleich leider nicht stattfinden, da gelten ganz andere Gesetze und das Kapital kann sich seinen Verpflichtungen immer wieder entziehen. Der globale Markt des Liberalismus kennt keinen Ausgleich, keine Anpassung, keine
echte Marktwirtschaft - Kapital und Arbeiter sitzen dann nicht mehr in einem Boot.

 

Die Schreckensbilanz des Liberalismus:
Warum wird nicht untersucht, wo der Wohlstand geblieben ist?
Ich verstehe nicht, warum die Wirtschaftswissenschaft der alles entscheidenden Frage immer wieder ausweicht: "Wie kann es sein, dass der produktive Fortschritt über mehrere Jahrzehnte hinweg nicht den allgemeinen Lebensstandard erhöht?".

Warum haben Mitte des 19. Jahrhunderts die Fabrikarbeiter in Deutschland, England, Frankreich und den USA von den produktiven Fortschritten bei der maschinellen Herstellung von Konsumartikeln nicht profitiert? Statt einer Erhöhung des Wohlstands kam es wegen der Verschärfung der Arbeitsbedingungen und Verlängerung der Arbeitszeiten sogar zu einer deutlichen Verschlechterung der Lebensqualität. Ein Mehr an Produktivität kann sich doch nicht in Luft auflösen!

Seit 1980 vollzieht sich in der westlichen Welt ein ähnliches Paradoxon (wenn auch auf ungleich höherem Niveau) - und wieder scheint es niemanden so richtig zu interessieren. Umfangreiche wirtschaftswissenschaftliche Forschungen werden nicht angestellt. Stattdessen wird das Volk mit den bekannten dumpfen Beschwichtigungsparolen ruhiggestellt ("Die Globalisierung bzw. die EU bringen den Wohlstand" bzw. "der Zoll-Protektionismus ist die Geißel der Menschheit" usw.). Schon in diesem Zusammenhang scheint mir der heftig kritisierte Begriff "Lügenpresse" gar nicht mal so abwegig.

 

Die Schreckensbilanz des Liberalismus:
Höhere Löhne für die Fabrikarbeiter oder Maschinensteuern hätten das Massenelend verhindert!
Der Einsatz von Maschinen brachte seit 1830 brutale gesellschaftliche Umwälzungen. Traditionelle Zünfte und Berufe wurden nahezu schlagartig bedeutungslos, Manufakturen und Handwerksbetriebe mussten schließen und ihre Mitarbeiter auf die Straße setzen. Aber warum haben die damaligen Staaten diese radikale Arbeitsplatzvernichtung überhaupt zugelassen? Wenn schon die Maschinen einen so drastischen Kostenvorteil brachten, warum mussten dann auch noch die Fabrikarbeiter derart ausgebeutet und die Ausweitung der Kaufkraft damit verhindert werden? In einem gesunden Binnenmarkt hätte der Staat für die Fabrikarbeiter notfalls per Dekret humanere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne durchgesetzt - der internationale Lohnkostendruck (verursacht durch zu niedrige Importzölle) machte diese notwendige Anpassung aber unmöglich.

Zwar zeichneten für die Missstände damals sicher auch das Fehlen starker Gewerkschaften und bürgerfeindliche Regierungen verantwortlich. Aber ohne Konkurrenzdruck von außen hätten sich eine höhere Entlohnung der Fabrikarbeiter oder die Besteuerung von Maschinen geradezu aufgedrängt. Schon um die immer wieder aufkeimenden Aufstände und Massenproteste zu vermeiden. Der Umbruch zur Industrienation hätte sich dann wesentlich humaner vollzogen! Weil der Kostenunterschied zwischen maschineller und handwerklicher Produktion schwächer ausgefallen und erst allmählich voll zum Tragen gekommen wäre. Mit Hilfe einer variablen Maschinensteuer hätte zudem die Geschwindigkeit des Wandlungsprozesses den Erfordernissen angepasst werden können.
Fazit: Schon damals hat der sture Verzicht auf angemessene Importzölle das Massenelend hervorgerufen (zum Wohle des Kapitals und der betuchten Oberschicht, die ausländische Luxuswaren spottbillig erwerben konnte).

 

Die Schreckensbilanz des Liberalismus:
Die Faszination der Freiheit …
Damals wie heute obliegen viele Menschen einer Sinnestäuschung: Alles, was als frei oder liberal eingestuft wird, klingt so wunderbar edel und fortschrittlich. Es wird verdrängt, dass es auch bei der Freiheit auf das richtige Maß ankommt. Denn wird die Sache übertrieben, so landet man unversehens in der Anarchie, der Gesetzlosigkeit. Wenn einjeder machen kann was er will, wenn er morden, stehlen und betrügen darf, verkehrt sich die hochgelobte Freizügigkeit ins Negative.

Nicht anders als im gesellschaftlichen Leben verhält es sich in der Wirtschaft. Der Verzicht auf Regeln und Vorschriften, wie es die Anhänger des Liberalismus in der westlichen Welt weitgehend durchgesetzt haben, führt dann zu jenem Chaos, das wir seit dem Herbst 2008 durchleben und das auch heute noch der Sparer und Steuerzahler ausbaden darf. Nun, nachdem die Katastrophe offensichtlich ist, wird selbst von Regierenden Handlungsbedarf eingestanden. Aber schon sucht man wieder den internationalen Konsens.
Niemand wagt, mit schnell umsetzbaren nationalen Gesetzen den Anfang zu machen - aus Angst vor den Folgen für die eigene Volkswirtschaft. Am Ende werden auf dem internationalen Parkett nach langem Gefeilsche lediglich einige Kompromissformeln herausspringen - den Banken werden jene riskanten Praktiken verboten, die sie ohnehin aus bitterer Erfahrung nicht mehr wiederholen würden.

Notwendig wäre jedoch, durch vorsichtige Zollerhöhungen die in den letzten Jahrzehnten verlorengegangene Souveränität über die eigene Volkswirtschaft wiederzuerlangen. Denn in einem intakten Binnenmarkt ticken die Uhren anders, da gibt es keinen globalen Dumpingwettbewerb, kein Diktat des Kapitals, keinen Zwang, das liberale Vabanquespiel anderer Staaten nachzuäffen. In einem intakten Markt behält die Politik die Kontrolle und den Überblick über die Wirtschaft und die Finanzen - da können nicht täglich irgendwo auf der Welt Spekulanten neue Finanzprodukte aushecken, die die nationalen Aufsichtsbehörden gar nicht mehr durchschauen können.

Die wichtigste Säule des unsäglichen Wirtschafts-Liberalismus ist nach wie vor der Verzicht auf Importzölle, welche die ungleichen Bedingungen in den einzelnen Produktionsländern ausgleichen könnten. Noch sieht es so aus, dass die finanzstarke Spekulanten- und Kapitallobby ihr wichtigstes Machtinstrument auch über die jetzige Krise retten könnte. Schon erheben manche Politiker drohend den Zeigefinger und warnen ganz im Sinne der Finanzmogule scheinheilig vor dem Aufkeimen eines neuen Protektionismus. Leider!

 

Es ist schon merkwürdig:
Da schimpfen Spekulanten und Großkapitalisten wie die Rohrspatzen auf den Protektionismus.
Dabei waren es letztlich die Zollanhebungen, mit deren Hilfe frühere Weltwirtschaftskrisen überwunden wurden.

Überrumpelung statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 


Ihre Meinung zum obigen Text würde mich interessieren!
Fanden Sie den Artikel auf dieser Seite aufschlussreich und informativ? Bitte einfach den entsprechenden Link anclicken. Da Sie ja nirgends eingeloggt sind, bleibt Ihre Einschätzung vollkommen anonym.

Ja

Nein

teilweise

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (www.neo-liberalismus.de/liberalismus.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller

 

Meine Websites sind absolut überparteilich und unabhängig!
Sie werden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert, von google gehypt oder von der Cancel-Culture-Bewegung beeinflusst! Sie sind zudem werbe- und gebührenfrei.

Weitere brisante Thesen und Texte:
Politische Bildung: Die Manipulation der Suchmaschinen …
Globalisierung, Nullzinspolitik: Wie aufrichtig ist der Spiegel?
Gibt es einen staatlichen Loyalitäts-Journalismus nur in China?
Wirtschaft, Politik & Medien: Wie manipulativ ist unsere Informationsgesellschaft?
Fake News verbreiten immer nur die anderen!
Der Machtapparat des Establishments …
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Startseite www.neo-liberalismus.de
Impressum
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung
2008

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

Neue Schulden und weiterer Zinsbetrug?

Fällt unseren Regierenden nichts Besseres ein? Soll es abermals darauf hinauslaufen, die Schuldenbremse zu lösen und den Staat über eine Inflation und manipulierte Minizinsen zu entschulden? Auf Kosten der Kleinsparer, der privaten Alterssicherung, der Marktwirtschaft? Natürlich scheint es auf den ersten Blick lukrativ, bei einer achtprozentigen Inflation nur 1 % Zinsen für Staatskredite zahlen zu müssen. Auf diese Weise lassen sich jede Menge populistische Geldverteilungen vornehmen, "Entlastungspakete" schnüren, Rettungsschirme aufspannen und vorübergehende Firmenstillegungen finanzieren. Man braucht nur immer neue Gelder zu Spottzinsen in den Markt werfen und als "Sondervermögen" bezeichnete Staatskredite aufnehmen. Einfach herrlich!
Natürlich ruiniert man damit die Marktwirtschaft, natürlich versinkt man damit noch tiefer im Sumpf der Unmoral und des wirtschaftlichen Niedergangs. Aber was soll's? Hauptsache man hangelt sich über die nächsten Monate! Oder, wenn's gut läuft, sogar über die gesamte Legislaturperiode. Dann kann die nächste Regierung die überfälligen Kurswechsel einleiten, für die man selbst keine Traute hat (weil sie den Irrsinn seit Jahrzehnten gepredigter Weltanschauungen und Lebenslügen offenbaren würden).

Dass es durchaus seriöse und nachhaltige Wege gibt, um aus der selbstverschuldeten Krise wieder herauszukommen, offenbart das Coronabuch:

 

Wie lange glaubt man noch, fundamentale Systemfehler (Zollabbau, EU-Ermächtigungsgesetze, Euro-Eintopfwährung, Massenzuwanderung usw.) über eine Billiggeldschwemme finanzieren zu können?

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Eine fundamentale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 dringend notwendigen, praxistauglichen Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de, www.bod.de oder auch über den stationären Buchhandel.




 

NEU
NEU
NEU


Ist selbst angesichts des Ukrainekrieges die Frage nach dem Nutzen der EU immer noch verpönt?

War die Sehnsucht der Ukrainer zur EU und Nato nicht Auslöser für den unseligen Krieg? Steht der seit vier Jahrzehnten anhaltende Niedergang Deutschlands bzw. Europas in keinem Zusammenhang mit der EU? Können die Ukrainer ihre Unabhängigkeit (die ihnen so am Herzen liegt) überhaupt in der EU bewahren? Oder ist auch das ein Trugschluss.

Raus aus der EU
oder durchhalten bis zum Untergang?
Autor Manfred Julius Müller, 144 Seiten, Format 17x22 cm, Verkaufspreis 10,80 Euro. Neuerscheinung Juli 2022
Beruht die EU auf einer kruden Ideologie, die den ganzen Kontinent ins Verderben reißt?
Weitere Infos zum Buch "Raus aus der EU" …

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …




Eine Auswahl (II. Teil) weiterer interessanter Artikel von Manfred J. Müller, die sich momentan auf der Domain https://www.neo-liberalismus.de befinden:
Und wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ' ich einen Arbeitskreis.
Die Tücken des Liberalismus
Wie man das globale Lohndumping beendet: Gleicher Lohn in aller Welt!
Marktwirtschaft: Nach neoliberaler Auffassung sollen die Preise für Waren und Dienstleistungen sich allein über Angebot und Nachfrage regulieren.
Der unredliche Kampf gegen die Mehrwertsteuererhöhung …
Das Netzwerk neoliberaler Propaganda …
Was ist Neoliberalismus?
Wie demokratisch sind die Bundestagsparteien?
Neoliberalismus als Antwort auf die Globalisierung?
Der Niedergang Deutschlands: Warum sinken seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten?

Eine weitere Auswahl (Teil 1) der momentan auf dieser Website kostenlos einsehbaren Texte …